Salta Menù|

lastoria-tedesca testata

GESCHICHTE - martedì 27 settembre 2022 

Sei in: »Portale di Sant'Anna di Stazzema »LA STORIA »GESCHICHTE


la storia








[KRIEGSGESCHEHEN]

Die gotenlinie



Die Gotenlinie war eine Verteidigungslinie, die von den deutschen Streitkräften 1944 zum Schutz der landwirtschaftlichen und industriellen Ressourcen in der Po-Ebene gebaut worden war. Wäre sie durchbrochen worden, wären die Alpen und somit auch Deutschland für die Alliierten in greifbarer Nähe gewesen. Die Gotenlinie, manchmal auch Grüne Linie genannt, durchzog die italienische Halbinsel von der Küste des Thyrrenischen Meeres in der Versilia und bei Massa-Carrara bis nach Rimini. Sie war 320 km lang und hatte an einigen Stellen eine Breite von bis zu 30 km. Die Gotenlinie verfügte über verschiedene Verteidigungsanlagen: Minenfelder, Zäune, Panzergräben, Schützengräben, Luftschutzbunker, Artillerie- und Maschinengewehrbunker. Die Küstenzonen und das Gebiet um den Futapass waren die am besten ausgebauten Abschnitte der Gotenlinie.

Die Gotenlinie wurde im September 1944 von den Alliierten angegriffen. Obwohl es den ersten Linien gelang, an vielen Punkten durchzubrechen, konnte der Angriff nicht erfolgreich zu Ende gebracht werden. Die enormen Verluste, die Schwierigkeiten beim Nachschub von Truppen und dringend benötigten Lebensmitteln sowie der Einbruch schlechten Wetters zwangen die Alliierten dazu, den Winter über abzuwarten.
Als nach der Wiederaufnahme der alliierten Offensive endlich die Gotenlinie fiel, hatte diese ihre Aufgabe, nämlich das Vorrücken der alliierten Truppen so lange wie möglich zu verzögern, bereits mehr als erfüllt.
Man geht davon aus, dass die Deutschen entlang der Gotenlinie etwa 75000 Mann verloren haben, die Alliierten etwa 65000.



il portale

  Scegli il percorso


  Newsletter

Se vuoi ricevere informazioni sulle nostre iniziative iscriviti alla nostra newsletter.


  Ricerca

Ricerca

» Ricerca Avanzata


  IMMAGINI




Stampa questa Pagina | Segnala questa Pagina | Torna Su


Portale di Sant'Anna di Stazzema